Patientenfahrten

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Fahrkosten zu stationären Krankenhaus- oder Rehabilitationsbehandlungen.


Auch Fahrkosten zu ambulanten Behandlungen werden nach vorheriger Genehmigung übernommen.

  

 

 Darunter fallen z. B.

  • Dialysefahrten
  • Fahrten zur Chemo- oder Strahlentherapie
  • Fahrten zu ambulanten Behandlungen, die einen stationären Aufenthalt ersetzen
  • Fahrten von Versicherten in Pflegestufe 2 oder 3, bzw. von Inhabern mit Schwerbehindertenausweis mit der Kennzeichnung "außergewöhnlich gehbehindert (aG)", "blind (Bl)" oder "hilflos (H)".


Als Patient zahlen Sie lediglich den gesetzlich festgesetzten Eigenanteil von 10% der Kosten, mindestens 5 EUR, höchstens 10 EUR je Fahrt. Nach Erreichen Ihrer persönlichen Belastungsgrenze erfolgt eine Befreiung vom Eigenanteil.


Gerne beantworten wir Ihnen weitere Fragen zur Fahrkostenübernahme durch Ihre Krankenkasse unter der Telefon-Nr. 02972/5000.

Selbstverständlich kümmern wir uns auch persönlich um die Genehmigung der Kostenübernahme.